Hauptverbandsfest – Feldkämpfe

Am Sonntag fuhren der BV Tating und wir hoch motiviert mit dem Bus zu den Feldkämpfen. Ein großer Dank geht an Ludger, der sich als Fahrer zur Verfügung stellte.

Unsere ersten Gegner waren die Boßler der Vereinigten Geestdörfer. Mit 15 Werfern auf jeder Seite ging es über Felder und Knicks. Schnell war klar das wir gegen die Geestdörfer nichts zu bestellen hatten.

Bei den abschließenden Reden der Vorsitzenden bestätigte Henning Beeck von den Vereinigten Geestdörfern das sie die stärkste Mannschaft die sie zur Zeit aufstellen können mit hatten, so gewannen sie verdient mit 2 Schott und einem Kiek Ut von 44 Meter.

Der zweite Feldkampf sollte gemeinsam mit dem BV Tating gegen die Boßler des Mielebunds ausgetragen werden. Mit 15 Werfern auf jeder Seite hielten wir den Kampf lange offen, jedoch konnten wir dem starken Ende  der Mielebunder Boßler nichts entgegen setzen, so bekamen unsere Gegner an Nr. 1 des zweiten Durchgangs das erste Schott. Durch erneut sehr starke Würfe auf unserer Seite, wobei besonders die eingesetzten Tatinger Boßler genannt werden sollten, hielten wir den Kampf weiterhin ausgeglichen. Doch genau wie im ersten Durchgang warf der Mielebund hinten raus sehr stark, so dass sie am Ende auch noch ein zweites Schott bekamen.

Am Ende siegte der BV Mielebund vielleicht mit einem Schott zu hoch aber dennoch verdient mit 2 Schott und einem Kiek Ut von 3 Meter. Der Vorsitzende des Ditthmarscher Boßelvereins bedankte sich für diesen Feldkampf und freut sich darauf in zwei Jahren vielleicht wieder gegen unsere Boßelgemeinschaft werfen zu dürfen.

Mit freundlichem Lüch Op

H. Niehus

Advertisements

Hauptverbandsfest – Standkämpfe

Am 12.02.2011 fuhren wir leider mit nur einer A-Gruppe und einem Einzelwerfer zu den Standkämpfen nach Holstenniendorf, welche vom UV Steinburg ausgerichtet wurden.

Durch zwei Fehlwürfe belegten wir leider nur den  Platz in der A-Gruppe.

Überzeugen konnte in der Einzelwertung Dennis der 211,5 Meter gegen den starken Wind warf, auch Stefan und Jürgen konnten mit ihren Leistungen unter dieser Bedingung zufrieden sein.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

BV St. Peter-Ording – BV Tönning

Mit 19 Mann ging es für uns am 05.02.11 um 13:30 am Böhler Deich gegen BV Tönning.

Obwohl St. Peter am Ende mit einem Kiek Ut von 8 Meter gewonnen hat, waren sich beide Vorsitzende bei der abschließenden Rede einig:

Der Gewinner war das Boßelspiel. Tolle Würfe auf beiden Seiten und Spannung bis zum Schluss.

Der erste Durchgang brachte die Tönninger leicht in Front, in der Mitte dessen erboßelte sich die junge Tönninger Mannschaft das erste Schott, doch schon einen Wurf weiter mussten sie es wieder einsetzen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs lagen beide Teams gleichauf. Es ging hin und her; St. Peter konnte sich etwas absetzen, doch durch einen leichten Bleier ging Tönning rund zehn bis 15 Meter in Führung. Das starke Ende St. Peters mit Dierk Krebs, Sven Grimsmann und Stefan Flor brachte uns doch noch den glücklichen Sieg mit einem Kiek Ut von acht Meter.

Tönnings Vorsitzender ist dennoch überzeugt das sein Verein in den komnmenden Jahren den einen oder anderen Sieg mit an die Eider nehmen wird.

Mit freundlichem Lüch Op

H. Niehus

Diese Diashow benötigt JavaScript.

BV St. Peter-Ording- BV Friesentreue u. BV Mildeburg

Mit 21 Mann ging es für uns am 29.01.11 um 13:30 in Kaltenhörn gegen BV Friesentreue/BV Mildeburg um Gold.

Bei herrlichem Frostwetter – Sonne und gefrorener Boden – wurde der alle zwei Jahre stattfindende Feldkampf zum Glücksspiel für beide Seiten.

Beinah jeder Wurf der an diesem Tag gemacht wurde erreichte 100 Meter, einige Kugeln blieben sogar erst nach 150 Meter liegen.

Die Boßelgemeinschaft vom UV Norden hatte sich viel vorgenommen: eine sehr junge Mannschaft gespickt mit erfahrenen Boßlern wollte gegen eine in die Jahre gekommene Truppe aus St. Peter-Ording den Verlust der Goldenen Boßel, um die es ging, abwehren.

Ein ausgeglichener erster Durchgang, wobei die Boßelgemeinschaft meist in Front lag wurde durch einen Fehlwurf der Nr. Letzt beendet. Kurz nach diesem Wurf über den Deich bekam St. Peter das erste Schott, welches aber durch einen Bleier an Nr. 14 wieder eingesetzt werden musste.

Eine aufgesteckte Nummer war aber wieder das Verhängnis der Boßelgemeinschaft, ein Kapitalbleier brachte St. Peter wieder ein Schott in Führung. Starke Würfe der Boßelgemeinschaft und ein verzogener Wurf St. Peters Nr. Letzt sorgte dafür dass das Schott erneut eingesetzt wurde.

Am Ende gewann St. Peter etwas glücklich mit einem Kiek Ut von 55 Meter gegen eine starke Mannschaft der Vereine Mildeburg und Friesentreue und sicherte sich damit den Gewinn der goldenen Boßel.

Beide Vorsitzende waren sich einig dass es in zwei Jahren wieder zum Vergleich kommen soll, hoffentlich mit größerer Mannschaftsstärke. Leider konnte St. Peter nur 21 Mann stellen, wobei schon alles mitwarf was noch laufen konnte. Erneut der Appell an alle Boßelfreunde aus St. Peter. Kommt zum Feldkampf und unterstützt euren Verein.

Mit freundlichem Lüch Op

H. Niehus

Diese Diashow benötigt JavaScript.

BV Garding – BV St. Peter-Ording

Am 22.01.11 starteten wir um 13:30 mit 23 Mann am Außendeich in Kaltenhörn.

Wir trafen uns um 12:30 am Sportplatz um anschließend geschlossen nach Kaltenhörn zu fahren. In bester Besetzung mit beiden Dittelbach Brüdern und Kim Kiepke, der nach einer Handverletzung wieder boßelt, zeigten wir gleich zu Anfang was wir uns vorgenommen haben.

Durch einen Bleier von Gardings Nr. 2 über den Deich gingen wir bereits bei Nr. 3 mit einem Schott und großem Kiek Ut in Führung. Den gesamten ersten Durchgang hatte dieser Vorsprung bestand und wurde in der Mitte sogar durch ein zweites Schott ausgebaut. Die Gardinger nutzen auch eine kleine Schwächeperiode von uns, bei der wir nach einem Wurf über den Deich erst nach 5 Werfern wieder in die Bahn kamen, nicht aus.

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild: St. Peter-Ording dominiert. Nach belieben konnten wir ein Schott einsetzen um es kurz darauf wieder zu bekommen. Im Laufe bekamen wir auch das dritte Schott und so gewann der BV St. Peter-Ording hochverdient mit 3 Schott und 30 Meter Kiek Ut.

Beide Vorsitzende waren sich einig, dass es immer schwerer wird eine große Mannschaft zum Feldkampf an den Deich zu bekommen; wir warfen heute mit 23 Werfern auf jeder Seite, dies ist für solche große Vereine wie Garding oder St. Peter viel zu wenig. Deshalb nochmals der Appell an alle die Lust haben an unserem Heimatspiel, unterstützt eure Mannschaft und das Boßeln!

Mit freundlichem Lüch Op

H. Niehus

BV St. Peter-Ording – BV Heverbund

22 Werfer auf jeder Seite starteten am Sonntag dem 16.1.2011 um 10:30 am Böhler Deich.

Es entwickelte sich im ersten Durchgang ein ausgeglichener Feldkampf, den Vorsprung von St. Peter konnte der Heverbund Wurf um Wurf verringern. Zu Beginn des zweiten Durchgangs lag der Heverbund kurz vor dem ersten Schott, doch durch einen Wurf von Heverbunds Nr. 1 über den Deich kam St. Peter wieder etwas vor. Über die Überfahrt kam St. Peter besser rüber, so dass man kurze Zeit wieder dicht beieinander lag.

Der Heverbund überzeugte durch super Würfe, wohingegen auf der Seite von St. Peter im schlechter geworfen wurde und als kurz vor Schluss noch der 74jährige Stockleger als Reserve angesetzt werden musste, konnte der Heverbund weiter ausbauen um am Ende mit 3 Schott und 15 Meter zu siegen.

In der abschließenden Rede machte Jürgen Niehus seiner Enttäuschung Luft und ging mit denen die fest zugesagt hatten, doch aus fadenscheinigen Gründen absagten hart ins Gericht.

Dennoch war es ein harmonischer Feldkampf zwischen beiden befreundeten Vereinen.

Als letztes ergriff das Wort noch ein Gast von den Boßelfreunden Butjadingen und überbrachte herzliche Grüße von den Butjadinger Boßlern aus Schweewarden unter anderem mit deren Boßellied. Es war eine sehr schöne und ergreifende Rede, alle freuten sich sehr darüber.

Mit freundlichem Lüch Op!

H. Niehus

— nächste Woche am 22.1.11 gegen unsere Boßelfreunde aus Garding bitten wir alle Boßler und Schlachtenbummler um Unterstütztung! —

Erbsensuppenboßeln und Jahreshauptversammlung

Ernüchterung und Enttäuschung beim BV St. Peter-Ording

Um 14:00 trafen sich die Boßler um Jürgen Niehus zum traditionellen Anboßeln am Böhler Deich, werfen konnten nur 11 Boßler, der Rest war krank, verletzt oder verhindert.
Was sich im Vorfeld angekündigt hat setzte sich nun in die Tat um. Umzug durch Lehre oder Studium ist alles Ok, doch trifft es uns 2011 wirklich hart.
Es konnten zwei Mannschaften gebildet werden und wir verbrachten einen entspannten Nachmittag am Deich.

Die Jahreshauptversammlung begann 16:00 mit dem Erbsensuppenessen im Sportheim am Jahnweg, der Abwärtstrend setzte sich auch hier fort, Jürgen konnte nur 26 Mitglieder begrüßen.

Nach der Begrüßung und der Ehrung der im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder verlas Jürgen den Jahresbericht von 2010 der im Großen und Ganzen positiv ausfiel, es folgten der Bericht von Straße, Feld und der Kombimeisterschaft und der Bericht des 1. Jugendwarts, welcher auch ein gutes Jahr 2010 zeigte. 20 Kinder und Jugendliche widmen sich unserem Heimatsport in St. Peter-Ording.

Der Kassenwart und der Vorstand wurden durch den Kassenprüfer Jürgen Kleemann und der Mitglieder ordentlich entlassen. Bei den Wahlen gab es eine Änderung. Herbert Niehus stellte sich nach 22 Jahren Vorstandsarbeit nicht mehr zur Wahl und so wurde Stefan Flor 2. Voritzender. Stefan hatte diesen Posten schon einmal inne und arbeitete auch weiter eng mit dem Vorstand zusammen. Bei allen anderen Posten erfolgte Wiederwahl.Neue Kassenprüfer 2011 sind Sven Jacobs und Ove Owesen.

Anschließend wurden alle Termine und Veranstaltungen bekannt gegeben, weiterhin bittet der Vorstand alle Verletzten und auswärts Wohnenden bei Genesung oder Anwesenheit am Ort uns zu unterstützen. Wir brauchen euch!

Nach dem letzten Anliegen schloss Jürgen 18:30 die Versammlung mit einem dreifach kräftigen Lüch Op!

H. Niehus