11.09.2021 BV St. Peter-Ording verteidigt 3 Unterverbandsmeistertitel

Nachdem 2020 das Unterverbandsfest, aufgrund der Coronapandemie, nicht stattfinden konnte, trumpfte der BV St.Peter-Ording beim diesjährigen UV-Fest einmal mehr groß auf.


Wir gewannen nicht nur mit hervorragenden 1265,5 m erneut den A-Pokal, sondern konnten auch in den Einzelwertungen fast alles abräumen.

So konnte Dennis Niehus mit persönlicher Bestleistung von 250,5 m seinen Titel von 2019 als Unterverbandmeister aller Klassen verteidigen, vor Mitfavorit Mike Plähn vom BV K-Bund mit 250 m. Dritter wurde auch mit persönlicher Bestleistung Nick Niehus mit 233 m (Höchstwurf 80,5 m).

Moriz Niehus, gerade mal 16 Jahre alt, warf sensationelle 242 m (Höchstwurf 86 m) und belegte, ebenso wie Max Grimmsmann, den 1. Platz in seiner Altersgruppe. Und auch Jürgen Niehus konnte seinen Seniorentitel Ü 50 abermals verteidigen.

Am Abend beim Kommers, anlässlich des 100jährigen Bestehens des Unterbandes Eiderstedt, wurden alle Boßler gebührend geehrt.

Außerdem wurde Nick Niehus die silberne Leistungsplakette Eiderstedter Boßler überreicht (225 m).
In der A-Gruppe warfen Dennis Niehus 250,5 m – Moritz Niehus 242 m – Nick Niehus 233 m –
Max Grimsmann 186 m – Sven Grimsmann 179 m – Jürgen Niehus 174 m.


Leider konnte die B-Gruppe aufgrund von 5 Fehlwürfen nicht weiter vorne platzieren.
Die Veranstaltung am Kaltenhörner Deich wurde von zahlreichen Zuschauern begleitet und
war Werbung für unseren Heimatsport, zudem unserer Verein an diesem Tag einen großen Teil beitragen konnte.

Preisbosseln am Freitag 20.08.2021 am Sportplatz

Bei der diesjährigen Vereinsmeisterschaft am 28. August konnte der 16jährige Moritz Niehus mit 217,5m und somit 82,5 Punkten seinen Titel vom Vorjahr als Vereinsmeister verteidigen. Zweiter wurde Jürgen Niehus mit 63,5 Punkten.

Die besten Ergebnisse aus Preis- und Konkurrenzboßeln erzielten in der Altersklasse

15 – 18 Jahre Moritz Niehus 217,5 m (Höchstwurf an diesem Tag 75 m)
19 – 29 Jahre Nick Niehus 218,5 m (Höchstwurf 75,5 m)
30 – 39 Jahre Dennis Niehus 225 m (Höchstwurf 80,5 m)
40 – 49 Jahre Sven Grimsmann 181 m (Höchstwurf 64 m)
50 – 59 Jahre Dierck Krebs 158,5 m (Höchstwurf 54 m)
60 – 69 Jahre Jürgen Niehus 163,5 m (Höchstwurf 55 m)
70 – 79 Jahre Peter Hansen 73 m

Das Boßeln und die anschließende Siegerehrung fanden auf dem TSV-Platz statt. Von den 25 aktiven Boßlern der Männermannschaft, die wir im Idealfall
hätten, hat nicht einmal die Hälfte an dieser Veranstaltung teilgenommen. Das war sehr schade.

JHV und Feldkämpfe im Januar abgesagt

Liebe Boßler,

aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung, haben wir uns dazu entschlossen, unsere diesjährige Jahreshauptversammlung und die Feldkämpfe im Januar 2021 allesamt abzusagen.

Der Hauptverband hat sich bereits vor einigen Tagen dazu entschieden auch das diesjährige Hauptverbandsfest abzusagen.

Ob es im Februar oder März Feldkämpfe oder andere Boßelveranstaltungen geben wird, ist momentan noch nicht sicher.

Wir werden euch informieren, sobald wir weiteres wissen.

Vereinsmeisterschaft 2020

Zur diesjährigen Vereinsmeisterschaft am 14.März fanden sich 20 Boßler bei herrlichem Wetter am Böhler Deich ein.
Vereinsmeister wurde zum ersten Mal der erst 15-jährige Moritz Niehus mit 207,5 m, was 72,5 Punkte bedeutete. Nachfolgend die Ergebnisse im Einzelnen:
Vereinsmeisterschaft
1. Moritz Niehus 72,5 Punkte
2. Dennis Niehus 65,5 Punkte
3. Jürgen Niehus 57 Punkte
Die ersten Plätze beim Preisboßeln
15 – 18 Jahre Moritz Niehus 207,5 m
19 – 29 Jahre Nick Niehus 213,5 m
30 – 39 Jahre Dennis Niehus 235,5 m
40 – 49 Jahre Sven Grimsmann 171,5 m
50 – 59 Jahre Jürgen Niehus 177 m
60 – 69 Jahre Hans Kraus 97 m
70 – 79 Jahre Wolfgang Rohde 95 m

Gegen 19:00 Uhr haben wir dann in kleiner Runde unsere Siegerehrung im Sportheim vorgenommen.
Außerdem wurde uns eine goldene Boßel vom BV Tönning überreicht.
Des Weiteren konnte ich Dierk Krebs, Swenn Martens und Heiko Prieg die „Goldene Ehrennadel“ des UV Eiderstedt für 40-jährige Zugehörigkeit zur Männermannschaft,
sowie Stefan Ebsen für 25 Jahre die „Silberne Ehrennadel“ an die Brust heften.
Sven Jacobs und Torben Gloe wurde als Sponsoren unserer neuen Trainingsanzüge geehrt.
Ganz gemütlich und ruhig ließen wir den Abend dann ausklingen.

Sieg im Feldkampf gegen die Boßelgemeinschaft Mildeburg/Friesentreue

Am Samstag 29. Februar hatten wir unseren Feldkampf gegen BV Mildeburg/BV Friesentreue am Ülvesbüller Deich mit 19 Mann.
Und es wurde ein denkwürdiger Feldkampf, den ich so noch nicht erlebt habe. Die ersten 3 Würfe von uns waren sehr gut, so dass wir schnell 40 m in Führung lagen. Aber dann folgte der erste Generalpudel. Nun lagen wir erst einmal zurück. Nach ein paar durchwachsenen Würfen folgte an Nummer 11 der nächste Generalpudel. Wir lagen jetzt ganz rechts an der Schlickkante und mussten 23 m rein und zurück. Zum Glück hatte unser Gegner auch immer wieder schwächere Würfe, sonst hätten wir wahrscheinlich da schon 2 Schott hinten gelegen. Hinten raus konnten wir dann mit guten und sicheren Würfen wieder einen kleinen Vorsprung erboßeln. Nun wurde gekehrt und der 2. Durchgang begann. Bis Nr. 8 keine besonderen Vorkommnisse, aber dann 4 Generalpudel nach einander. Nr. 9 rechtwinklig nach links, Nr. 10 rechtwinklig nach rechts, Nr. 11 rechts über den Deich und ich als Nr. 12, warf schon hinter dem Deich liegend, noch weiter nach rechts auf die Straße in ein fahrendes Auto.
Die Kugel prallte auf die Motorhaube eines PKW`s, von dort in die Windschutzscheibe, dann ca. 10 m hoch in die Luft und über die Straße ins hohe Gras.
(die Kugel haben wir auch nicht wiedergefunden). Die junge Frau in dem PKW hielt an und war sehr cool. Nach Aussage von Dennis, der sofort nach ihrem Befinden erkundigt hatte, hat sie sich nicht einmal großartig erschrocken. Dennis hat dann den Schadensfall aufgenommen und fotografiert. Zum Glück ist nichts weiter passiert.
Nach kurzer Pause, in der die Boßler beider Mannschaften erst einmal durchschnaufen mussten, ging der Feldkampf weiter.
Torben Gloe musste nun sein ganzes Können aufbieten, um von der Straße aus mit einem Wurf wieder über den hohen Deich zu kommen. Und das schaffte er zum Glück. Und wer nun dachte, dass wir aussichtslos hinten lagen, täuschte sich. Denn auch unserer Gegner hatte mittlerweile Bekanntschaft mit der anderen Seite des Deiches gemacht. Und so lagen wir nur ca. 25 m zurück. Wieder war dann auf unser starkes Ende verlass, und so konnten diesen Feldkampf tatsächlich noch mit 16 m gewinnen.
Lüch op
Jürgen Niehus

St. Peter gewinnt gegen den BV Oldenswort „Gold“ mit 1 m !

Am Samstag 15. Februar hatten wir unseren Feldkampf gegen den BV Oldenswort mit 19 Mann in Kaltenhörn am Deich.

Das Wetter war trocken aber der Untergrund doch sehr schmierig. Dennoch muss man sagen, dass die meisten Boßler damit gut zurecht kamen.

Es entwickelte sich von Anfang an ein sehr spannender Feldkampf.
Wir konnten uns vorne einen leichten Vorsprung erboßeln.
Als die Oldensworter dann einen Pudel rechts über den Deich hatten, wurde unser Vorsprung etwas größer.

Durch starke Würfe hintenraus erkämpften wir uns nach Nummer Letzt ein Schott.
Der 2. Durchgang begann ausgeglichen. Dann wurde Oldenswort stärker und wir mussten unser Schott wieder einsetzen.

Durch einige schwächere Würfe von uns in der Mitte holte Oldenswort immer weiter auf. Nach einem weiteren schwachen Wurf unserer Nr. 17 lagen wir dann 13 m zurück.
Dennis warf dann als Letzter einen Superwurf – weit und genau in die Bahn. Dies konnte die gute Nr. Letzt von Oldenswort nicht ganz schaffen.

Sehr zur Freude von uns, denn so gewannen wir mit 1 m Vorsprung die „Goldene Boßel“ von Oldenswort.
Ein toller Feldkampf und Werbung für den Boßelsport, wie Jannik Frahm – 2. Vorsitzender von Oldenswort – es in seiner Rede verlauten ließ.

Feldkampf gegen den BV Tönning

Am 1. Februar boßelten gegen den BV Tönning mit 20 Mann bei sehr gutem Wetter am Böhler Deich.
Wir konnten uns zu Beginn des Kampfes durch gute Würfe einen Vorsprung von etwa 45 m erboßeln.

Dann folgte ein Pudel rechts über den Deich.
In dieser Phase Mitte des ersten Durchgangs zog Tönning mit sicheren Würfen auf der Ideallinie an uns vorbei und lag dann ca. 50 m in Front.

Zum Ende hin waren wir dann wieder stärker und konnten den Vorsprung der Tönninger wieder wettmachen. Im zweiten Durchgang war es dann wieder genauso.

Wir lagen anfangs in Führung und kamen in der Mitte durch mehrere schwache Würfe in Rückstand. Mit den letzten 5 Nummern holten wir dann wieder über 40 m auf. Aber es reichte nicht mehr zum Sieg. So haben wir mit 1 m verloren. Aufgrund der guten Leistung und vor allem ihrer Sicherheit, war der Sieg für Tönning völlig verdient.